Beim Urban Exploring spielt gute Ausrüstung eine wichtige Rolle. Das Angebot ist riesig und oft ist es schwer ein gutes Verhältnis zwischen Preis und Qualität zu finden. Wir können dir nicht sagen, was du fürs Urban Exploring an Ausrüstung kaufen musst, aber wir können dir durchaus zeigen, was wir seit vielen Jahren im Einsatz haben und welche Ausrüstungsgegenstände wir einfach für gut befinden.

Unsere Kaufempfehlung für Urban Exploring Ausrüstung basiert auf Erfahrungswerte zahlreicher Touren der letzten Jahre. Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks zu den Produkten. Wenn du über diesen Link einkaufst erhalten wir eine Provision. Du unterstützt damit dieses Projekt, der Preis ändert sich für dich dabei nicht.

Unsere Urban Exploring Ausrüstung

Erste-Hilfe: Sicherheit sollte immer an erster Stelle stehen.

Wir verwenden das Tatonka First Aid XS* für Pflaster, kleine Verbände und Medikamente.

Für eine große Wundversorgung verwenden wir das Tasmanian Tiger TT IFAK Pouch*. Da findet alles seinen Platz was für die medizinische Erstversorgung wichtig ist. Wir nutzen es auch bei längeren Touren wie Übernachtungen und du bekommst auch größere Gegenstände wie eine Schere oder Hygieneartikel unter.

Licht: Haben ist immer besser als brauchen!

Die OLIGHT S2R II* ist durch ihre handliche Größe und die starke Lichtausbeute von 1150 Lumen unserer ständiger Begleiter.

Die P7R Core von Led Lenser* lässt sich ebenfalls via Magnetstecker laden und kann darüber hinaus fokussiert werden.

Als kleine Ergänzung dazu ist die Coast HX4 LED* eine gute Wahl. Sie ist für das nahe Umfeld und lässt sich per Clip überall befestigen wenn man die Hände frei haben möchte. Sie lässt sich von weißem auf rotes Licht umschalten.


Tools: Wenn es etwas mehr sein darf.

Wir könnten uns nicht erinnern jemals den Korkenzieher bei einer Lost-Place-Tour gebraucht zu haben. Dennoch sollte ein Schweizer Taschenmesser bei keiner Tour fehlen.

Bewährt hat sich das Victorinox Ranger Taschenmesser*, was in keiner Urban Exploration Ausrüstung fehlen sollte.

Urban Exploring Ausrüstung

GPS-Gerät: Für große und unübersichtliche Gelände

Bei wirklich großen Arealen zeichnen wir die gelaufene Wegstrecke mittels GPS-Gerät auf und orientieren uns darüber. Markante Gebäude lassen sich abspeichern und später leicht wiederfinden. So behält man auch auf 90 Hektar großen Militärliegenschaften gut den Überblick.

Das Garmin GPSMAP 65s* ist sehr genau, schnell und durch seine robuste Bauart ein Teil für Profis und ideal für rauhe Umgebungen.

Etwas günstiger ist das eTrex 32x*, was weniger Tasten und ebenfalls ein Farbdisplay hat. Beide Geräte verwenden neben GPS auch Glonass, haben eine hohe Akkulaufzeit und arbeiten sehr genau.

Strickleiter: Damit die Gefängnismauer nicht zum Endgegner wird.

Hin und wieder ist eine Strickleiter* nützlich um Hindernisse zu überwinden oder um sich eine Hintertür für den Rückzug zu schaffen.

Befestigt wird die Strickleiter mit Bandschlingen* und Karabiner* aus dem Klettersport.

Schutzhelm: Falls dir mal wieder die Decke auf den Kopf fällt.

Bei der Erkundung von Bunkern, Stollen und Höhlen ist ein vernünftiger Schutzhelm ein must have. Der Kletterhelm von Alpidex* ist ein Topseller für wenig Geld und lässt sich auf jede Kopfform einstellen.

Ausserdem hat er ausreichend Lüftungsschlitze und kann mit dem umliegenden Halteklammern eine Kopflampe fixieren. Kaufempfehlung!

Wenn du noch auf der Suche nach einem Klettergurt bist, schau dir mal den Salewa Xplorer Harness Klettergurt*

Rucksack Urban Exploring

Rucksack: Es gibt drei Rucksäcke, die wir mehrfach verwenden und dir echt ans Herz legen können.

Das Tasmanian Tiger Urban Tac Pack* hat eine Kapazität von 22 Liter und besitzt innen mehrere Unterteilungen. Von aussen ist er schön unauffällig. Ähnlich groß ist das Tasmanian Tiger Modular Daypack XL*, was über Kompressionsriemen und eine Vorbereitung für eine Trinkblase verfügt.

Mit 30 Litern Volumen ist das Modular Pack 30 von Tasmanian Tiger* groß genug, um zusätzlich eine komplette Fotoausrüstung samt Stativ unauffällig zu transportieren. Diese Rucksäcke haben im inneren Klettflächen, so können wir je nach Verwendungszweck Taschen für Kamera* oder Objektive* modular verwenden.

Urban Exploring Ausrüstung

Kleidung: In Tarnfarben verschmilzt du im Gelände vermutlich gut mit der Umgebung, ziehst in der Innenstadt aber alle Blicke auf dich.

Passe dich deiner Umgebung an! Mit gedeckten Farben machst du selten etwas verkehrt.



Das sind in etwa die Dinge, die wir beim Urban Exploring an Ausrüstung mitnehmen. Mal mehr, mal weniger. Gerüchten zufolge soll man diesem Hobby auch nur in Jeans und mit einer Handytaschenlampe nachgehen können. Wenn dich interessiert, was wir dabei haben, wenn wir bushcraften oder biwakieren gehen, dann findest du unsere Campingausrüstung hier: Bushcraft & Campingausrüstung

Unsere Webseite verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu, andernfalls bitten wir dich, dich zu verkrümeln.